Der Schriftsteller

Der Schriftsteller Peter Völker (64) wurde 1949 in Gründau-Rothenbergen geboren.

Nach einer Ausbildung zum Speditionskaufmann arbeitete er in allen Zweigen der Verkehrswirtschaft.

Als Reedereikaufmann in Hamburg wechselte er Anfang der 80er Jahre zum Deutschen Verkehrsverlag, wo er zwei Jahre als verantwortlicher Redakteur für Außenwirtschaft und Verkehr schrieb und redigierte.
In dieser Zeit hatte er Kontakt zur Hamburger Werkstatt des Werkkreises Literatur der Arbeitswelt.

Von 1982 bis 1989 war er verantwortlicher Redakteur
für Europapolitik bei der Nachrichtenagentur
Vereinigte Wirtschaftsdienste (vwd) in Eschborn.

Ende der 80er Jahre wurde er Mitherausgeber des alternativen
Magazins "neue hanauer zeitung" (nhz).

Von 1989 bis 2007 war er Bundesgeschäftsführer für Rundfunk,
Film, AV-Medien beim Bundesvorstand der heutigen Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) - vormals IG Medien.

1993 gründete der Autor zusammen mit Freunden den
Solidaritätsfonds demokratische Medien in der Welt eV, Stuttgart,
der in der Folge weltweit unabhängige Medien- und Kunstprojekte
- vor allem freie Radios - unterstützte. Er gehörte bis 2012 dem
Vorstand dieser Organisation an.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit organisierte er journalistische
Studienreisen nach Griechenland und verfasste mehrere Buchbeiträge
zur Zukunft der Medien.

Sein ganzes erwachsenes Leben war der Autor in der Friedens-
und Ökologiebewegung aktiv.

Heute ist er als Schriftsteller im "Kunstverein Meerholz" in Gelnhausen.

Für seinen deutsch-griechischen Lyrikzyklus "Agamemnon und
Kassandra in Lakonien"
wurde er 2014 von der rumänischen
Kulturakademie Orient-Occident im Rahmen eines Welt-Poesiefestivals
mit dem "Großen Preis der Poesie" ausgezeichnet.

Ein Interview von Radio Kreta mit Peter Völker

Peter Völker war Teilnehmer ein vom Weltverband "Liceo Poetico de Benidorm" organisierten Treffens internatioaler Lyrikerinnen und Lyriker im März 2016 in Benidorm/Spanien. Anlässlich des Poesie-Festivals wurde eine Gedichte-Anthologie herausgegeben, in der auch Texte von Peter Völker in deutscher und spanischer Sprache erschienen.

Gedichte-Anthologie

Der Autor ist "deutscher Lyrik-Botschafter" des Weltschriftstellerverbandes
"Liceo Poetico de Bendorm" mit Sitz in Benidorm (Spanien).
Informationen: www.liceopoeticodebenidorm.com

Grenzenlos Grün

Lyrische Welt im September in Rödermark zu Gast

Gründauer Autor Peter Völker initiiert und leitet Welt-Poesie-Festival

„Zwischen unseren Worten…….Poesie überwindet Grenzen“. Unter diesem Motto veranstaltet die Stadt Rödermark vom 8. bis 12. September 2016 auf Initiative des Gründauer Schriftstellers Peter Völker ein Welt-Poesie-Festival. Es ist eingebettet in ein großes Rödermarker Kunstprojekt unter dem Titel „Grenzenlos grün – Pinsel, Piano und Poesie im Park“, das die Stadt mit dem Verein Kunst in Rödermark (KIR) im Park am Ententeich im Ortsteil Urberach organisiert. Weitere Kooperationspartner sind der Welt-Schriftstellerverband „Liceo Poetico de Benidorm , dessen deutscher „Lyrik-Botschafter“ Völker ist, der Kunstverein Meerholz und das Alternative Zentrum Rödermark. Die Konferenzsprache des Schriftstellertreffens wird Englisch sein. Nach Angaben des Gründauer Autors hat er für die Realisation des Poesie-Festivals in der Stadt Rödermark Partner gefunden, die ihr finanzielles, organisatorisches und kreatives Potenzial in „ungeahnt idealer Weise einbringen“, namentlich und stellvertretend dafür stehe der Rödermarker Bürgermeister Roland Kern.

Völker ist es gelungen, 14 mit ihm befreundete Schriftstellerinnen aus allen Kontinenten, die in ihren Ländern und darüber hinaus geschätzte Poeten sind, für das Festival zu gewinnen. Im Einzelnen sind dies Nahid Esnafpour (Iran), Maria Juliana Villafane (Poerto Rico – Geburtsland /USA - Wohnland). Mindy Zhang (China/USA), Youssef Rzouga (Tunesien), Silvia Cuevas Morales (Chile/Australien/Spanien), Ion Dumitru (Leiter der Internationalen Kulturakademie Orient-Occident - Rumänien), Maarja Kangro (Estland), Mesut Senol (Türkei), Bisera Suljic-Boskailo (Bosnien und Herzegwonia), Annabel Villar (Uruguay/Spanien), Julio Pavanetti (Uruguay/Spanien) – Präsident „Liceo Poetico de Benidorm“- Francoise Roy (Kanada/Mexico), Valérie Forgues (Kanada) sowie Lana-Valeria Dumitru (Rumänien/Großbritannien). Ein Dutzend deutsche Schriftstellerinnen und Schriftsteller sind als Gäste dazu geladen.

In einer Anthologie sollen drei Gedichte der teilnehmenden Literatinnen und Literaten in Muttersprache, zwei davon in englischer und eines in deutscher Sprache neben den Biografien veröffentlicht werden. Gemälde von Künstlerinnen des Rödermarker und Meerholzer Kunstvereins zu einzelnen Gedichten sollen das Buch auch mit Bildender Kunst schmücken. Dieses Buch wird beim Engelsdorfer Verlag in Leipzig erscheinen. Ein Literaturpreis der Stadt Rödermark soll das beste Gedicht auszeichnen.

Das Poesie-Festival soll nach Angaben von Völker der Begegnung und des Austausches mit den Mitteln der Lyrik gewidmet sein. Dazu werden Diskussionen zu die Welt bewegende Themen wie Umweltzerstörung, soziale Missstände und Frieden aber auch Gemeinschaftslesungen organisiert. Die anwesenden Schriftstellerinnen und Schriftsteller sollen aus ihrer Sicht Stellung beziehen und Vorschläge unterbreiten. „Am Rande sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aber auch die Menschen und die Kultur unserer Region kennen lernen“, so Völker weiter. Am Ende des Festivals steht eine gemeinsame Erklärung zur Verantwortung der Schriftsteller zu den großen Themen unserer Zeit. An zwei Tagen begegnen die Schriftstellerinnen und Schriftsteller im Rahmen eines Kunstprojektes „Grenzenlos grün – Pinsel, Piano und Poesie im Park“ Bildenden Künstlern, führen einen künstlerischen Dialog mit ihnen und treten gemeinsam in der Öffentlichkeit auf.

Während der Rödermarker Tage werden zwei Referate zu literarischen Themen das Programm bereichern. Dr. phil. Elke Wehrs von der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt, wird einen Vortrag „Verstehen an der Grenze – Grenzen des Verstehens – kulturwissenschaftliche Betrachtungen über Grenzen und Literatur als anthropologische ethnologische Quellen“ halten. Der Leiter der Steinauer Museen, Burkhard Kling wird Ausführungen zum Leben und Wirken von Grimmelshausen und der Brüder Grimm machen. Ferner wird ein Ausflug zum Weltkulturerbe „Grube Messel“ stattfinden. Eine interne Gemeinschaftslesung und eine öffentliche Lesung runden das Programm ab. Während ihres Aufenthaltes in Rödermark stehen den Teilnehmen im Rathaus der Stadt Arbeitsmöglichkeiten am PC zur Verfügung. Wie Völker betont, ist die Vorbereitung eines solchen Treffens ein „gigantischer organisatorischer Kraftakt“, diese Mühe werde aber durch „die Freude einer solchen Begegnung“ in seiner nähren Heimat „bei weitem kompensiert“.

Der Flyer zum Weltpoesie-Festival (PDF-Datei)

Grenzenlos Grün